Mercedes 190er Freunde Deutschland e.V.

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Benziner

Beitragsseiten
Benziner
Datenblätter
190E Mopf
Alle Seiten


Informationen über die Benziner des 190ers.



Im Großen und Ganzen gibt es im „Baby Benz“ W201 nur 2 Motoren im Benzinbetrieb: Den 4-Zylinder M102 und den 6-Zylinder M103, wobei es den M102 im Laufe der Jahre immer wieder in neuer Form mit mehr Leistung durch neue Innovationen gab.

So fing es am 08.12.1982 mit dem M102 in 2 Varianten an, jedoch beide mit 1997ccm Hubraum: dem 190 (M102 Vergaser mit 90PS / 165Nm) und dem 190E (M102 Einspritzer mit 122PS / 178Nm). Als Vergaser diente der 175 CDT, als Einspritzung die KE-Jetronic. Der 190E war bereits zu dieser Zeit beliebter als der 190 und wurde etwa 5mal so oft verkauft trotz annähernd gleicher Leistung.

Erst im Herbst 1984 änderte sich etwas an den beiden Variationen des 190ers. So kam als Vergaser der 2E-E hinzu und die Leistung wurde erhöht (105PS / 165Nm), und es gab beide Motorvarianten auch mit Katalysator zu kaufen, welcher allerdings die Motorleistung einschränkte. So hatte der 190 nur noch 102PS / 160Nm, und der 190E 118PS / 172Nm. Zudem wurde in den Motoren zum ersten Mal der hydraulische Ventilstößel eingeführt.
_____________________________________________________________________________________________________________________________________


Ab Ende 1985 gab es dann auch den 190E 2.3 zu kaufen, ein M102 Einspritzer mit 2299ccm Hubraum und 136PS / 205Nm ohne Kat, 132PS / 198Nm mit Kat. Er gilt bis heute als robuster Motor mit einer gesunden Leistung und überraschende Sparsamkeit.


_____________________________________________________________________________________________________________________________________

Erst im September 1986 folgte dann der Leistungs- und Drehmomentstärkste Benziner im 190E, der 6-Zylinder M103 mit 2599ccm Hubraum, der 190E 2.6. Er besitzt 166PS / 228Nm ohne Kat und 160PS / 220Nm mit Katalysator. Er war ursprünglich nur für die damals neue S-Klasse bestimmt, erfreut aber bis heute seine Kundschaft mit einer enormen Laufruhe und seiner Kultiviertheit.


_____________________________________________________________________________________________________________________________________

Anfang der 1990er (Mai 1990) kam dann auch der kleinste der Runde, der 190E 1.8, zu der Modellpalette hinzu.
Der nur 1797ccm Hubraum messende M102 mit KE-Jetronic wurde als erster W201 nur mit Kat ausgeliefert und leistet 109PS / 150Nm.

 

_____________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Abgesehen von den genannten technischen Änderungen der Motoren durchlief auch die Karosserie im Laufe der Jahre zahlreiche Maßnahmen zur Modellpflege. So kamen im Jahre 1985 die 15“ Felgen und der charakteristische Hubwischer der VorMoPf - Fahrzeuge. Teilweise werden die frühen Fahrzeuge bis zu diesem Zeitpunkt als Fahrzeuge ohne MoPf oder VorVorMoPf betitelt. Im Jahre 1989 erfolgte dann die Umstellung auf die Beplankung der MoPf-Fahrzeuge.

Wissenswert ist das bis 1984 die Fahrzeuge nur in Sindelfingen gebaut wurden und daher nur Zahlen in der
Fahrgestellnummer tragen. Im Jahre 1984 wurde das Werk Bremen eröffnet und erst zu diesem Zeitpunkt wurden die Buchstaben zur Unterscheidung des Herstellerortes eingebracht. Zudem ist es interessant das zwar an beiden Standorten die Endfertigung des W201 stattfand, jedoch ein Produktionsverbund gefertigt wurde: Aus dem Werk Bremen stammen Türen, Motorhauben, Bodenanlagen und die Tanks, aus Sindelfingen stammen der Vorbau, Dach, Heck und Seitenwände. Untertürkheim hingegen lieferte die Motoren, Getriebe und Achsen, die Lenkgetriebe kommen aus Düsseldorf.


Datenblatt 190E


 

 


 

Details des 190E